Corona-
Virus:
Infos

Aktuelle Informationen

  • Ver∙ordnungen

Übersicht der Corona-Verordnungen des Landes Baden-Württemberg

BW: Corona-Verordnung in der ab 11. Oktober 2020 gültigen Fassung

BW: Verordnung des Sozialministeriums zur Einschränkung des Betriebs von Werkstätten für Menschen mit Behinderungen in der ab 29. August 2020 geltenden Fassung

BW: Corona-Verordnung Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen in der ab 1. September 2020 gültigen Fassung*

*Unsere Wohnanlagen sind stationäre Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen nach § 1 Nummer 2 der Corona-Verordnung Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen.

 

  • Informationen über die Ansteckungs∙gefahren und die Ausbreitung des Corona∙Virus

Landkreis Heidenheim: Aktuelle Informationen zum Coronavirus

BMG: Zusammen gegen Corona. Wer sich schützt, schützt uns alle.

BZgA: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

RKI: COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)

BBK: Aktuelle Warnmeldungen in Deutschland

 

  • Informationen und Vorgaben zu Masken:

BW: Landesregierung beschliesst Maskenpflicht

BW: Auch einfache Masken helfen

Bundesamt für Arzneimittel: Übersicht und Definition Mund-Nasen-Schutz und FFP2 und FFP3-Masken

 

  • Corona∙Warn∙App der Bundesregierung:

Die Bundesregierung bietet eine CoronaWarnApp in Leichter Sprache an.

Hier finden Sie Informationen zur Corona∙Warn∙App

Hier können Sie die Corona∙Warn∙App herunterladen

Hier fnden Sie eine Anleitung bei YouTube: Corona∙Warn∙App leicht erklärt

  • Informationen für Personen mit Hör∙behinderung:

Personen mit Hör∙behinderung finden unter https://www.gebaerdentelefon.de/bmg/ eine Video∙telefon∙verbindung für individuelle Beratung.

 

Schutz•
maß
nahmen:
Werk•
stätten

Für Werkstätten wird aktuell die Verordnung des Sozialministeriums zur Einschränkung des Betriebs von Werkstätten für Menschen mit Behinderung (abgekürzt: CoronaVO WfMB) in der vom 9. Juli 2020 geltenden Fassung angewandt.

Die Verordnung finden Sie hier:
Verordnung zur Einschränkung des Betriebs von Werkstätten für Menschen mit Behinderungen

Die Beschäftigung und Betreuung von Menschen mit Behinderung und das Betreten der Einrichtung durch Menschen mit Behinderung ist gestattet wenn:

  1. ein Maßnahmenkonzept vorliegt, aus dem erkennbar wird, wie die Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben der beschäftigten Menschen mit Behinderung wirksam erbracht werden können,
  2. in diesen Einrichtungen möglichst in Kleingruppen, deren Größe entsprechend der körperlichen Konstitution der beschäftigten Menschen mit Behinderung und den räumlichen Gegebenheiten festgelegt wurde, gearbeitet oder betreut wird,
  3. die Kleingruppen möglichst getrennt nach Wohngruppen und Wohnheimen oder zuhause wohnenden Menschen mit Behinderung zusammengestellt werden, und
  4. ein Infektionsschutzkonzept des Trägers für die Fahrdienste und den Betrieb der Werkstatt und der Förderstätte vorliegt, das Schließungsszenarien für den Infektionsfall umfasst.

Wir haben ein Maßnahmenkonzept erarbeitet und bieten den Mitarbeiter*innen der Werkstätten die Beschäftigung in den Werkstätten in Heidenheim und Giengen an.

Soweit erforderliche bieten wir Notbetreuungen an.

Es gilt weiterhin ein Betretungs- und Teilnahmeverbot für:

  1. Personen, die in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind, und
  2. Personen mit Symptomen eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur.

Zur Abklärung des Zutritts melden sich Besucher*innen in Heidenheim an der Zentrale im Eingangsbereich Waldstraße 5 an.

Der Zutritt zum Gebäude Waldstraße 7 und zur Betriebsstätte Giengen ist nach Anmeldung und Abklärung der Zutrittsvoraussetzungen möglich.

Die Geschäftsstelle der Lebenshilfe in Heidenheim, die Verwaltung der HWW GmbH, die Werkstattleitung und den Sozialdienst erreichen Sie zu den gewohnten Geschäftszeiten per

Telefon und E-Mail.

Unter der Rufnummer 07321 348-202 können Sie eine kurze Ansage mit aktuellen Informationen abrufen.

Die Mitarbeiter*innen im Berufs∙bildungbereich und der Werkstätten finden auf der Seite

HWW ONLINE

Bildungs- und Beschäftigungs∙angebote und Informationen. Die Angebote werden aktualisiert.

 

Corona
Schutz•
maß-
nahmen
Wohnen

Für den Bereich Wohnen gilt die Verordnung des Sozialministeriums zur Eindämmung der Übertragung des Virus SARS-CoV-2 (Cornavirus) in Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und vergleichbaren Einrichtungen sowie Unterstützungsangeboten im Vor- und Umfeld von Pflege (Corona-Verordnung Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen - CoronaVO Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen) vom 25. Juni 2020 in der ab 01. September 2020 gültigen Fassung

BW: Verordnung zur Eindämmung von Übertragungen des Coronavirus

Die Wohnanlagen der HWW GmbH fallen unter den Anwendungsbereich des § 1 Absatz 2: "stationäre Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf oder mit Behinderungen, Einrichtungen der Kurzeitpflege".

Die Maßnahmen in stationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderung dienen dem Schutz vor einer Infektion mit dem Virus SARS-CoV-2 im Hinblick auf Bewohner*innen, Besucher*innen, Bedienstete und dritter Personen.

Die Regelungen gelten für folgende Einrichtungen der HWW GmbH:

  • Wohnanlage Eichenwald, Eichenwald 1-3, 89522 Heidenheim
  • Wohnanlage Vohberg, Waldstraße 54, 89522 Heidenheim
  • Wohnanlage Ried, Riedstraße 3, 89537 Giengen
  • Wohnanlage Margarete Steiff, Dresdener Str. 8, 89537 Giengen
  1. Ein Besuch in Einrichtungen nach § 1 Nummer 2 ist nach Maßgabe der Absätze 2 bis 8 zulässig.
  2. Bewohnerinnen und Bewohner können pro Tag grundsätzlich von zwei Personen besucht werden.
    Die Einrichtung kann aus besonderen Anlässen Ausnahmen zulassen.
  3. Besucherinnen und Besucher müssen vor oder beim Betreten der Einrichtung die Hände desinfizieren. Die Einrichtung hat dafür Desinfektionsspender im Eingangsbereich zur Verfügung zu stellen.
  4. Besucherinnen und Besucher müssen zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner während des gesamten Aufenthalts in geschlossenen Räumen der Einrichtung eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung tragen, sofern dies nicht aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist. Besucherinnen und Besucher müssen einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten.
  5. Der Besuch von Bewohnerinnen oder Bewohnern, die mit dem Coronavirus infiziert sind oder bei denen ein begründeter Infektionsverdacht besteht, ist nur mit Einverständnis der Einrichtung und unter Einhaltung weiterer gebotener Schutzmaßnahmen wie beispielsweise dem Tragen von Schutzkitteln möglich.
  6. Der Besuch durch Personen,

    1. die in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder
    2. die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns, aufweisen,

    ist nicht gestattet.

  7. In den Gemeinschaftsbereichen der Einrichtungen sind Besuche unzulässig, es sei denn, diese Bereiche sind von der Leitung der Einrichtung speziell als Besucherbereiche freigegeben.
  8. Die Leitung der Einrichtung hat, ausschließlich zum Zweck der Auskunftserteilung gegenüber dem Gesundheitsamt oder der Ortspolizeibehörde nach §§ 16, und 25 IfSG, die folgenden Daten bei der Besucherin oder dem Besucher zu erheben und zu speichern:

    1. Name und Vorname der Besucherin oder des Besuchers,
    2. Datum sowie Beginn und Ende des Besuchs,
    3. besuchte Patientin oder besuchter Patient und
    4. Telefonnummer oder Adresse der Besucherin oder des Besuchers.

    Dies gilt nicht, wenn und soweit Daten bereits vorliegen. Die Daten sind für einen Zeitraum von vier Wochen aufzubewahren und sodann zu löschen. Es ist zu gewährleisten, dass Unbefugte keine Kenntnis von den Daten erlangen. Die Daten nach Satz 1 Nummern 1 und 3 sowie das nach Satz 1 Nummer 2 erfasste Datum des Besuchs darf die Leitung der Einrichtung auch für die Zugangskontrolle nach Absatz 2 verwenden. Die Besucherin oder der Besucher darf die Einrichtung nur besuchen, wenn sie oder er die Daten nach Satz 1 der Leitung der Einrichtung vollständig und zutreffend zur Verfügung stellt. Die allgemeinen Bestimmungen über die Verarbeitung personenbezogener Daten bleiben unberührt.

  9. Der Zutritt von externen Personen zu den in § 1 Nummer 2 genannten Einrichtungen aus sonstigen, insbesondere beruflichen Gründen ist mit Zustimmung der Leitung der Einrichtung gestattet. Im Falle der Gewährung des Zutritts sind geeignete Vorkehrungen zum Infektionsschutz zu treffen. Absatz 8 gilt entsprechend.
  10. Tritt in Einrichtungen nach § 1 Nummer 2 ein Infektionsfall mit dem Coronavirus auf, ist das weitere Vorgehen mit dem Gesundheitsamt abzustimmen. Die Ausgangsregelungen nach Absatz 13 sowie die Besuchsregelungen nach den Absätzen 2 bis 8 können erforderlichenfalls durch die nach dem Infektionsschutzgesetz zuständige Behörde eingeschränkt oder ausgesetzt werden.
  11. Über die in den Einrichtungen geltenden Besuchsregelungen ist durch die Einrichtung in einer vor Zutritt gut sichtbaren Weise zu informieren.
  12. In Einrichtungen, die stationäre Leistungen zur medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation erbringen, gelten die Absätze 2 bis 11 entsprechend, wenn sie § 149 des Elften Buchs Sozialgesetzbuch erbringen. Ausgenommen von den Regelungen nach den Absätzen 2 bis 11 sind Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen sowie Einrichtungen und Wohnprojekte der Straffälligen- und Wohnungslosenhilfe, wenn mit Blick auf die körperliche Konstitution der Bewohnerinnen und Bewohner nicht von einer erhöhten Vulnerabilität der Bewohnerinnen und Bewohner ausgegangen werden muss. Die Einrichtung entscheidet, ob eine Ausnahme nach Satz 2 vorliegt.
  13. Bewohnerinnen und Bewohner von stationären Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf, Einrichtungen der Kurzzeitpflege und ambulant betreuten Wohngemeinschaften nach § 4 Absatz 2 WTPG haben das Verlassen sowie unverzüglich die Rückkehr in die Einrichtung bei der Einrichtung anzuzeigen. Die Einrichtungen können hiervon Ausnahmen zulassen. Bei der Rückkehr in die Einrichtung ist beim Einlass unverzüglich eine Händedesinfektion vorzunehmen.

Grundsätzlich gilt: Personen,

  1. die in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder
  2. die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns, aufweisen,

dürfen die Einrichtungen und die Angebotsstätte grundsätzlich nicht betreten.

Die Besuchsregelung und die Besucheranmeldung sind unten angefügt.

Zur Abklärung eines Zutrittsverbotes ist bei jedem Besuch die Besucheranmeldung auszufüllen.

Die Maßnahmen zum Gesundheitsschutz der Bewohner*innen hat Vorrang.

Die Maßnahmen zum Schutz der besonders gefährdeten Personen sind zu beachten.

 

Schutz
maßnahmen

Schutz
maßnahmen

Schutz
maßnahmen

Offene
Hilfen
unter
Schutz•
maß
nahmen

Die Offenen Hilfen der Lebenshilfe Heidenheim e.V. machen gerade Urlaub.

Weitere Informationen zu den Offenen Hilfen finden Sie hier:

Offene Hilfen unter Schutzmaßnahmen

Masken•
pflicht!

Die Lebenshilfe Heidenheim und die HWW GmbH unterstützen das Tragen von Alltags∙masken

Seit 11. und 13. Mai tragen fast alle Mitarbeiter*innen und Beschäftigten der Werkstätten eine Alltagsmaske oder einen Mund-Nase-Schutz! Die Tragequote wird taglich ermittelt.

Minister∙präsident Kretschmann sagt:
"Wenn alle eine Alltags∙maske tragen, schützen wir uns gegenseitig und helfen mit, die Verbreitung des Virus weiter zu verlangsamen und somit Menschen∙leben zu retten."

Wenn Sie den Link anklicken, finden Sie neue Informationen.

Alltags∙masken tragen

Wir
schaffen
das
Miteinander!

Die Beratungs•stelle der Lebenshilfe steht Ihnen für Fragen zu Unterstützungs- und Entlastungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung und Ihren Familien zur Verfügung.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Beratungs•stelle mit Video.

Gedanken zum
Motorrad•
frühling
2020

Fernsehen
Motorrad•
frühling
2019

13. Motorrad•frühling im Fernsehen anschauen

Über den 13. Nattheimer Motorrad•frühling gibt es einen Fernseh•bericht.

Die Sendung Landleben 4.0 - Nattheim finden Sie in der ARD Mediathek

SWR Landleben 4.0: Gemeinschaft leben in Nattheim 01.05.2020